23.12.2018

von JD-B° RB

Keine Kompromisse eingehen

Nur Wintergärten in Wohnraumqualität garantieren eine ganzjährige Nutzung

Im Winter ist der Wohnwintergarten ein echter Hingucker

In den letzten Jahren sind zahlreiche neue Produkte auf dem Markt erschienen, mit denen sich die Terrasse aufwerten lässt: Von Terrassendächern mit Seitenelementen bis hin zu Glashäusern mit Ganzglas-Schiebetüren. Trotzdem findet auch der klassische Wohnwintergarten einen sicheren Platz in der Angebotspalette, denn nur er garantiert mehr Licht und mehr Nähe zur umgebenden Natur - und zwar während des ganzen Jahres.

Wintergärten in Wohnraumqualität nur vom Fachbetrieb

Damit ein Wintergarten ungetrübte Freude bereitet, muss er genau auf die örtlichen Verhältnisse und die Art der gewünschten Nutzung abgestimmt sein. Als beliebtestes Material für das Profilsystem hat sich Aluminium herauskristallisiert, da es wetterbeständig ist und so gut wie keinen Pflegeaufwand erfordert. Zur Verglasung bieten sich hochwärmedämmende Verglasungen an, die den Energieverlust des Glasanbaus minimieren. Aber damit ist es nicht getan: Auch Fragen nach Fundament, Beheizung, Beschattung und Belüftung müssen im Zusammenhang mit dem Bau eines Wintergartens kompetent behandelt werden. Diese Anforderungen sind höher als die, die etwa an ein Terrassendach mit Seitenelementen gestellt werden, und das hat seinen Grund. "Glashäuser oder geschlossene Terrassendächer verlängern die Nutzung besonders in den Übergangszeiten. Soll der gläserne Anbau aber das ganze Jahr über genutzt werden, dann muss er in Wohnraumqualität ausgeführt sein. Hier sollte man keine Kompromisse eingehen", meint Rainer Trauernicht vom Internetportal www.sonne-am-haus.de.

Licht steht für Wohlbefinden und Lebensqualität

Der Zusammenhang zwischen einer ausreichenden Tageslichtversorgung und dem menschlichen Wohlbefinden ist inzwischen allgemein anerkannt. Mithilfe eines Wintergartens kann man sich mit so viel Tageslicht wie möglich versorgen und muss dabei nicht auf Komfort und Ausstattung wie in einem Wohnraum verzichten. Dies wissen nicht nur ältere Menschen zu schätzen. 

Wintergärten als Wohnraumerweiterung werden deshalb in der Regel schnell zum Mittelpunkt des häuslichen Lebens. Hier kann man nach der Arbeit zur Ruhe kommen, hier unterhält man sich mit Familienangehörigen oder trifft Freunde in lockerer Runde. Und in der Weihnachtszeit verzaubert der Weihnachtsbaum den gläsernen Anbau.

Passend zum Thema

"Nicht nur die Menschen, sondern auch die Häuser sollen miteinander reden", appellierte Architekt Dr. Ing. Vinzenz Dufter bei einem Besuch am Samerberg. Zusammen mit Martin Wölzmüller, dem obersten bayerischen Heimatpfleger hielt er einen Vortrag zum Thema Heimatpflege und Baukultur, organisiert von der Bürgerinitiative Zukunft am Samerberg. Es war bereits die dritte Veranstaltung im Rahmen einer Vortragsreihe mit dem Thema "Das Dorf – Heimat mit Zukunft"

Die von der Vereinigung Deutsche Sanitärwirtschaft (VDS) initiierte forsa-Studie "Die Deutschen und ihre Bäder" ergab, dass knallige Farben eher kein Thema im Bad sind

Persönliche Gewohnheiten als Vorgabe: Intelligente Lichtregie fürs Bad

Mehr aus der Rubrik

Hilft bei längerem Stromausfall sogar gegen kalte Füße

Vor 20 Jahren war der Bodenbelag Laminat vielfach deutlich schlechter als sein Ruf – heute ist die Qualität nicht mehr vergleichbar mit den Produkten der 90er Jahre

Die Kosten für Heizöl sind in den letzten beiden Jahren um stattliche 80 Prozent gestiegen. Erfahrungsgemäß ziehen die Preise für Erdgas nach. Viele überlegen daher, wie sie den Energieverbrauch in den eigenen vier Wänden senken können

Teilen: