10.03.2018

von Stiftung Warentest B° RB

Container

Stiftung Warentest. Container: Markt­führer P&R stellt Vertrieb ein

Stiftung Warentest

P&R, der größte Anbieter von Direkt­investments in Container, hat am 7. März 2018 den Vertrieb seiner aktuellen Angebote einge­stellt. Er verwies als Grund auf einen aktuellen Anlass, den er allerdings nicht näher erläuterte. Der Schritt kommt für Anleger über­raschend. Für ihre Anlagen lässt er nichts Gutes erwarten. Mehr als 50 000 Kunden haben bei P&R mehrere Milliarden Euro investiert.

Über­raschender Schritt

„Aktuell ist kein öffent­liches P&R Angebot verfügbar“, heißt es auf der Internetseite des Containeranbieters P&R aus Grün­wald bei München. Das Container-Angebot Nr. 5005 für Privat­anleger sei am 7. März 2018 geschlossen worden. In einer Vertriebs­information vom selben Tag fordert Geschäfts­führer Martin Ebben Vertriebs­partner auf, keine Verträge mehr für die Angebote Nr. 5005 und Nr. 6005 abzu­schließen. „Aus aktuellem Anlass“ habe sich die Geschäfts­leitung dazu entschlossen, „die laufenden Angebote mit sofortiger Wirkung aus dem Vertrieb zu nehmen und den Vertrieb der Produkte einzustellen“. Um was es sich bei diesem aktuellen Anlass handelt, führte er nicht aus. Auf eine Anfrage von Stiftung Warentest antwortete P&R, die Geschäfts­führung habe zu den aus aktuellem Anlass einge­henden Anfragen entschieden, momentan keine Fragen individuell zu beant­worten. Informationen würden folgen.

Mehr als 50 000 Kunden haben mehrere Milliarden Euro investiert

Das Angebot Nr. 5005 richtete sich an Privat­anleger und umfasste gebrauchte Container. Angebot Nr. 6005 war eine Privatplatzierung, bei dem Anleger neue Container für drei Jahre kaufen sollten. Sie mussten dabei mindestens 98 Stück abnehmen und insgesamt mindestens gut 200 000 Euro investieren. P&R ist seit 1975 am Markt, Gesell­schaften aus der P&R-Unter­nehmens­gruppe haben allein in den vergangenen zehn Jahren Contai­nerverkäufe für mehr als 7 Milliarden Euro abge­wickelt und haben mehr als 50 000 Kunden. Nach Finanztest-Berechnungen dürfte ihr derzeitiges Investitions­volumen etwa 3,5 Milliarden Euro betragen.

Tipp: Weitere Details über das Unternehmen P&R finden sie im Special Prospekte zeigen Tücken bei P&R.

Anleger berichten von Zahlungs­verzug

P&R gab bislang keine Auskunft, ob das Neugeschäft auf Dauer einge­stellt wird. Stellen Anbieter den Vertrieb völlig ein, dann entfällt für sie der Anreiz, durch gute Ergeb­nisse bei laufenden und abge­schlossenen Angeboten einen Werbeef­fekt für das Neugeschäft zu erzielen. P&R hat einige Anleger außerdem schon im vergangenen Jahr davon unter­richtet, Auszahlungen nicht mehr früh im vereinbarten Zeit­fenster, sondern erst am Ende zu leisten. Anleger berichteten zudem, Ende Februar 2018 fällige Zahlungen nicht erhalten zu haben. Auch dazu äußerte sich P&R auf Finanztest-Anfrage nicht konkret.

Passend zum Thema

Stiftung Warentest. Basiskonto: Von 0 bis über 300 Euro Kosten im Jahr

Stiftung Warentest. Tresore: Ein billiger Safe bringt nichts

Stiftung Warentest. Tür­schlösser: Sichere Schließ­zylinder beim Kauf oft nicht zu erkennen

Mehr aus der Rubrik

Stiftung Warentest. Berufsunfähigkeitsschutz für junge Leute: Die besten Tarife für Azubis und Studierende

Stiftung Warentest. Premium-Kreditkarten: Plastikgold mit Tücken

Stiftung Warentest. Girokonten: 23 von 270 Girokonten sind gratis

Teilen: