25.04.2017

von Stiftung Warentest B° RB

Fahr­radhelme

Stiftung Warentest. Fahr­radhelme: Jeder zweite Helm ist gut

Stiftung Warentest

Fast jeder zweite Helm im Test ist gut, aber mit zwei Helmen fahren Radler am sichersten. Der Testsieger für 80 Euro und der Zweit­platzierte für 60 Euro schützen nicht nur sehr gut vor Kopf­verletzungen, sondern sitzen auch angenehm. Einige der 15 Helme zeigen jedoch Schwächen, einer besonders beim Unfall­schutz. Zu diesem Ergebnis kommen die Stiftung Warentest, der ADAC und der österrei­chische Verein für Konsumenten­information (VKI) nach einem Gemein­schafts­test von Fahr­radhelmen für erwachsene Frauen und Männer. Veröffent­licht ist der Test in der Mai-Ausgabe der Zeit­schrift test und online unter www.test.de/fahrradhelme.

Insgesamt schneiden 7 der 15 Helme gut ab. Die beiden besten schützen sogar sehr gut vor Kopf­verletzungen, sitzen komfortabel und lassen viel Luft an den Kopf. Der Dritt­platzierte ist mit einem Preis von 55 Euro einer der güns­tigsten Helme im Test. Doch es gibt auch viel Mittel­maß, zum Teil für deutlich mehr Geld. Abzu­raten ist vom einzigen geprüften Falthelm: Der Overade für 85 Euro soll im Hand­umdrehen einge­klappt und in die Tasche gesteckt werden können. Auf dem Kopf bietet er jedoch von allen getesteten am wenigsten Schutz und ist deshalb nur ausreichend.

Vor allem beim Schläfen­schutz haben viele Anbieter gegen­über dem letzten Test nachgebessert. Denn Stürze auf Stirn und Schläfe sind bei einem Fahr­rad­unfall besonders gefähr­lich. Viele Helm­schalen im aktuellen Test reichen an den Seiten tiefer nach unten und schützen so auch die empfindlichen Schläfen.

Der ausführ­liche Test erscheint in der Mai-Ausgabe der Zeit­schrift test (ab 27.04.2017 am Kiosk) und ist bereits online abruf­bar.

Passend zum Thema

Stiftung Warentest. Film-Fakes auf Amazon: Zu schön, um wahr zu sein

Stiftung Warentest. Autark-Gruppe: Anleger sollten Einzahlungen stoppen

Stiftung Warentest. Weiterbildung: Der richtige Weg zur passenden Weiterbildung

Mehr aus der Rubrik

Worauf Sie im Herbst besonders achten sollten

Die Macht des Marketings spielt für moderne Autobauer eine entscheidende Rolle. Und das Zauberwort heißt "Sport-Sponsoring"

Wenn die Tage kürzer werden, steigt das Unfallrisiko. Früh einsetzende Dunkelheit, schlechte Sicht durch Nebel, rutschige Fahrbahnen oder gar Blitzeis – dies sind nur einige der Gefahren, auf die Autofahrer sich jetzt einstellen müssen

Teilen: