Salzstadel in Landshut

Salzstadel

Der Stadel präsentiert sich mit seiner unverputzten Ziegelfassade noch in mittelalterlichem Gewand. 1549 ist er als Herzogskasten erstmals urkundlich erwähnt. Später wurde er als Getreide- und Salzstadel genutzt.

Seit 1988 ist darin die Stadtbücherei untergebracht.

Die Bücherei im Salzstadel ist mit rund 62 000 Medien die größte Bibliothek des städtischen Bibliotheksystems.

Teilen: